Elektrischer Leiterplattentest (PCB-Test)
Definition, Ablauf, Hard- und Software

Was ist ein Leiter­plattentest (PCB-Test)?

Bei einem Leiter­plattentest (engl. “printed circuit board test” bzw. PCB-Test) werden Leiter­platten nach ihrer Bestückung auf Produktions­fehler und ordnungs­gemäße Funktionalität überprüft. Ein elektrischer Leiter­plattentest umfasst:

  • Einen funktions­unabhängigen Test (z. B. In-Circuit-Test – kurz ICT – oder Flying-Probe-Test – kurz FPT) direkt nach der Bestückung, bei dem die Komponenten der Leiterplatte hinsichtlich physikalischer Eigenschaften untersucht werden (z. B. Erkennung von Lötfehlern durch Messung von Wider­ständen oder Kapazitäten).
  • Meist auch einen Funktionstest (FKT), bei dem die Leiter­platte in ihrem Anwendungs­kontext betrachtet und auf ordnungs­gemäße Funktionalität geprüft wird. Der Funktionstest erfolgt – im Gegensatz zum ICT/FPT – manchmal auch später in der Fertigungs­linie, wenn die Leiter­platte bereits im Endprodukt verbaut wurde (z. B. beim End-of-Line-Test).

Der elektrische Leiter­plattentest ist vom optischen Leiter­plattentest abzugrenzen. Bei diesem werden die Leiter­platten mit Kameras fotografiert oder geröntgt. Automatisierte Bild­verarbeitungs­software identifiziert dann Fertigungs­fehler.

Leiterplattentest (PCB-Test): PCB kurz vor der Kontaktierung mit einem Nadelbettadapter

Leiterplatte kurz vor der Kontaktierung im Prüfadapter

Wie wird ein Leiterplattentest durchgeführt?

  1. Damit eine Leiter­platte im industriellen Umfeld zeit­effizient und zuverlässig getestet werden kann, wird sie entsprechend des Prinzips “Design for Test” mit speziellen Test­punkten versehen.
  2. Im Prüfstand werden diese Punkte dann kontaktiert (z. B. mithilfe eines Nadelbett­adapters).
  3. Das Testsystem misst im Rahmen des funktions­unabhängigen Tests analoge Parameter der Leiter­platte (z. B. Widerstände, Kapazitäten) und leitet daraus ab, ob die Platte Mängel aufweist oder nicht.
  4. Das Testsystem verändert im Rahmen des FKT äußere Einflüsse (z. B. Übermittlung digitaler Signale, Auslösen von Sensoren oder Spannungs­unterbrechung) und prüft in Echtzeit die Reaktion der Leiter­platte (mehr zum Thema Funktions­test).
  5. Das Testsystem entscheidet, ob die Leiter­platte die Prüfungen bestanden hat und informiert den Werker bzw. die Steuerungs­software.
Guardian Funktionstester (FCT/FKT-System) mit Prüfadapter PA450

Guardian Funktionstester mit angeschlossenem Nadelbettadapter der Serie PA450

Was benötigt man für einen Leiterplattentest?

Für einen elektrischen Leiter­plattentest im indus­triellen Umfeld wird mindestens folgendes benötigt:

  • Eine Steuereinheit (z. B. Funktionstester, ICT-Tester oder FPT-Tester), die die Leiter­platte den gewünschten Einflüssen aussetzen und deren Reaktion sowie analogen Parameter präzise und in Echtzeit messen kann (z. B. der Guardian Funktions­tester).
  • Eine Verbindungs­möglichkeit zwischen Steuereinheit und der Leiter­platte (z. B. Prüfadapter), die eine zeit­effiziente und ggf. sogar voll-automatische Kontaktierung des Prüflings erlaubt (z. B. Prüfadapter von GTS Test Solutions).
  • Echtzeit­fähige Testsoftware für die Programmierung und Automatisierung von Prüf­abläufen (z. B. WinGuard)

Sie benötigen weitere Unterstützung zum Thema Leiterplattentest?

Gerne steht Ihnen unser kompetentes und kreatives Team mit Rat und Tat zur Seite. Neben hauseigener Soft- und Hardware für Leiter­plattentests bieten wir auch Integrations­leistungen und schlüsselfertige Prüfstände an. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktanfrage!

Häufig gestellte Fragen

Bei einem Leiterplattentest (engl. „printed circuit board test“ bzw. PCB-Test) werden Leiterplatten nach ihrer Bestückung auf Produktionsfehler und ordnungsgemäße Funktionalität überprüft. Der elektrische Leiterplattentest untergliedert sich in funktionsunabhängigen Test und Funktionstest (FKT).
Beim funktionsunabhängigen Test werden Leiterplatten losgelöst vom Anwendungskontext untersucht (z. B. die Prüfung auf Lötfehler mithilfe der Widerstandsmessung). Beim Funktionstest (FKT) hingegen wird die Leiterplatte im Anwendungskontext auf ordnungsgemäße Funktion geprüft (z. B. reagiert die Leiterplatte wie erwartet auf bestimmte digitale Signale).
Neben elektrischen Leiterplattentests gibt es noch optische Prüfverfahren, bei denen mithilfe der computergestützten Bildverarbeitung geprüft wird, ob eine Leiterplatte Mängel aufweist oder nicht. Oftmals ist eine Kombination sinnvoll.
Für Leiterplattentests im industriellen Umfeld benötigt man mindestens: