4.6. Kalibrierung

Abbildung 4.6. Einstellung der Kalibrierdateien
images/settings_calibration.png

Die hardwarebedingten Toleranzen der Guardiankomponenten werden von Winguard rechnerisch kompensiert, um die in der Spezifikation angegebenen Messgenauigkeiten zu erreichen. Die entsprechenden Parameter befinden sich in Kalibrierdateien, die zum Lieferumfang des Testsystems gehören.

Klicken Sie zum Eintragen der Kalibrierdatei auf die Schaltfläche mit den drei Punkten hinter dem Feld Alte Kalibrierdatei, und wählen Sie die zu Ihrem System gehörende Datei aus. Der Name der Datei hat folgenden Aufbau: „Guardian-Seriennummer-Jahr.kal“. Diese Datei enthält die Korrekturwerte der PSU-Karten und des ADX-Multimeters in kombinierter Form. Die Seriennummer des Testsystems befindet sich auf dem Typenschild auf der Rückseite des Gerätes und muss identisch sein mit der Seriennummern der Kalibrierdatei.

Alternativ können zur Kalibrierung von Komponenten auch einzelne Dateien angegeben werden. Diese Möglichkeit ist von Vorteil, wenn im Testsystem eine Karte ersetzt oder nachgerüstet wird. Markieren Sie dazu die Komponente, die Sie kalibrieren wollen (PSU1, PSU2 oder ADX) und klicken Sie auf die Schaltfläche Kalibrierdatei Autodetekt. Winguard liest die Seriennummern der Karten aus und zeigt Sie an. Klicken Sie anschließend auf die entsprechende Schaltfläche [..] und wählen Sie die gewünschte Datei im Verzeichnis Calibration aus.

Anmerkung

Bei älteren Karten kann die Seriennummer nicht softwaremäßig ausgelesen werden und es wird die Nummer 00000 angezeigt. In diesem Fall muss die Seriennummer von der Karte abgelesen werden.

4.6.1. Kalibrierinformation in Hardware

Außerdem können hier die Kalibrierdaten von Guardiankomponenten, die intern kalibriert sind, angezeigt werden.