2.3. Projektauswahl beim Programmstart

Mit der Projektauswahl können wichtige Projekte in einer Liste zusammengefasst und vom Bediener schneller geladen werden. Dazu reicht die Eingabe eines Projektschlüssels (zum Beispiel mit einem Barcode-Scanner). Das ausgewählte Projekt wird automatisch geladen und gestartet. Der Auswahldialog kann direkt nach dem Start angezeigt werden und öffnet sich nach jedem Testdurchlauf erneut. Falls gewünscht können vom Bediener noch Parameter abgefragt werden.

2.3.1. Bedienung der Projektauswahl

images/PrjSel.png

Wurde die Projektauswahl geöffnet, findet der Bediener unter (B) eine Liste der verfügbaren Projekte. Die Einträge der Liste zeigen den Projektschlüssel gefolgt vom Pfad der Projektdatei in eckigen Klammern. Der Projektschlüssel muss eindeutig sein, die Projektdatei hingegen kann beliebig oft verwendet werden.

Um ein Projekt zu laden wird in das Eingabefeld (A) der Projektschlüssel eingegeben und mit Enter bestätigt.

images/PrjSelParams.png

Verlangt das ausgewählte Projekt zusätzliche Parameter, werden entsprechende Eingabefelder (A) eingeblendet. Der Bediener gibt auch hier die nötigen Informationen ein und bestätigt jede Eingabe mit Enter. Nach Eingabe der Parameter wird das Projekt geladen und gestartet.

2.3.2. Aktivierung der Projektauswahl

Winguard erlaubt das Speichern verschiedener Konfigurationen in separaten Projektauswahldateien mit der Endung .wgps. Ist in den Einstellungen die Option Aktuelles Projekt beim Programmstart öffnen aktiviert und ist das letzte geöffnete Projekt eine Projektauswahldatei, so wird diese Projektauswahl beim Start angezeigt. Winguard kann auch mit einer bestimmten Projektauswahl gestartet werden, indem die Auswahldatei als Parameter übergeben wird.

2.3.3. Konfiguration der Projektauswahl

Die Konfigurationsdateien der Projektauswahl können mit einem beliebigen Texteditor editiert werden. Eine Konfigurationsdatei enthält zu jedem angezeigten Projekt einen Block. Ein Block beginnt mit dem Projektschlüssel in eckigen Klammern und endet wenn ein neuer Block beginnt oder das Ende der Datei erreicht wird. Jeder Block besteht aus mehreren Feldern die einem Feldnamen einen Wert zuweisen. Dabei sind Feldnamen und -werte durch = voneinander getrennt.

images/PrjSelConfig.png

Die Konfiguration zu obigem Beispiel enthält vier Blöcke (A) bis (D). Zur besseren Unterscheidung sind die Blöcke unterschiedlich gefärbt. Wir werden die einzelnen Blöcke im Folgenden erklären.

(A) Ein einfaches Beispiel

Der erste Block erzeugt einen Eintrag im Auswahldialog ohne weitere Informationen. Der Projektschlüssel Projekt1 wird am Anfang des Blocks in eckigen Klammern angegeben. Wird dieses Projekt vom Bediener ausgewählt, wird die unter ProjectPath angegebene Datei (C:\Winguardprojekte\Projekt1\Projekt1.msk) geladen und gestartet.

(B) Übergabe von Parametern

Mit Ausnahme von ProjectPath werden alle Felder als Variablen vom Typ String in das geladene Programm übernommen. Der Wert im Programm entspricht dem Wert im geladenen Block. Dies ist zum Beispiel hilfreich um verschiedene Varianten eines Prüflings zu unterscheiden. Wird der Beispieleintrag (B) geladen, wird eine Variable Uebergabeparameter angelegt und mit dem Wert „Wert“ initialisiert.

© Benutzereingabe von Parametern

Mitunter kann es sinnvoll sein, vom Benutzer bestimmte Daten zu erfragen. Wird ein Feld statt mit einem Wert mit einem Fragezeichen belegt, muss der Bediener den Wert im Projektauswahldialog eintragen. Das Eingabefeld wird mit dem Namen der Variablen beschriftet.

(D) Alternative Beschriftung für Benutzereingaben

Um dem Bediener bei der Eingabe von Parametern mehr Informationen zu geben, kann hinter dem Fragezeichen optional eine Beschriftung angegeben werden. Diese wird dann im Auswahldialog anstatt des Parameternamens verwendet.

Anmerkung

Auf die vom Auswahldialog angelegten Variablen kann nicht zugegriffen werden wenn das Projekt über den Menüpunkt Laden geladen wird. Soll das Projekt also auch ohne den Auswahldialog benutzbar sein, müssen diese Variablen explizit angelegt werden. Achtung: die Variablendefinition im Programm überschreiben die Vorgaben aus dem Auswahldialog. Normalerweise sind Variablen aus dem Auswahldialog mit dem Flag nicht zurücksetzen markiert und haben keinen Standardwert. Wird die Variable im Programm anders definiert, kann dies zu unvorhergesehenen Verhalten bei der Verwendung des Projektauswahldialogs führen.